Spendenübergabe 2020

Schnapszahlen für den guten Zweck
Die Fahrenden Gaukler übergeben die Spendensumme der vergangenen Friesenhäuser Theatersaison

 

Mit mehrmonatiger Verspätung, dafür bei herrlichem Spätsommerwetter, fand am 20. September die diesjährige Spendenübergabe der „Fahrenden Gaukler“ des SV Friesenhausen statt. Ohne ihre Jungschauspieler und – urlaubs- wie quarantänebedingt – um einige Stammspieler dezimiert, dafür mit ausgefeiltem Hygienekonzept, begrüßte Thomas Glücker für die Schauspielgruppe fünf auserwählte Spendenempfänger zur Übergabe der Rekord-Spendensumme von 11.171 €.
Über Geldspenden von jeweils 2.222 € durften sich Anna-Maria Horky aus Unfinden, der Malteser Herzenswünsche-Wagen sowie die Seniorenheime St. Martin Hofheim und Barockschloss Birnfeld freuen.

Spende-HorkyFür Anna-Maria Horky, die sich durch ihre Mutter Hannelore Horky und ihre Tante Jutta Schulze-Röbbecke vertreten ließ, hatte der SV Friesenhausen schon vor einiger Zeit mit einem Benefizkonzert um Spenden geworben. Die junge Frau, die an einer Rückenmarkserkrankung leidet und darum kämpft, wieder eigenständig laufen zu können, hat die dafür notwendige Operation bereits überstanden und benötigt nun eine Physiotherapie, für die jedoch kein Kostenträger aufkommt.

Auch Michael Kiesel als Stadtbeauftragter der Malteser und Leonie Fröntzer, Gruppenführerin des Sanitätszuges, das den Malteser Herzenswünsche-Wagen betreut, freuten sich über die Geldspende. Das Projekt, das bereits vor zwei Jahren eine Zuwendung des Theaterpublikums erhalten hatte, dient dazu, schwerstkranken Patienten letzte Wünsche zu ermöglichen. Die an sie herangetragenen Wünsche, etwa ein Verwandtenbesuch, können, so Michael Kiesel, unter enger Abstimmung von Ärzten, Pflegern und Begleitpersonal in immerhin 95 % noch erfüllt und so kleine Beiträge zu einem würdigen Abschied vom Leben geleistet werden.

Malteser-SpendeBirnfeld-SpendeHofheim-Spende
Die Seniorenheime in Hofheim und Birnfeld dürfen die an sie übergebenen Spenden zweckgebunden für zusätzliche Aktivitäten der Heimbewohner und Mitarbeiter einsetzen. Damit soll, so Thomas Glücker, ein wirklicher Mehrwert für die Bewohner oder – zur Anerkennung ihrer täglichen Leistung – für die Mitarbeiter geschaffen und verhindert werden, dass das Geld in der allgemeinen Haushaltssumme aufgeht.

Spende-GemeindeÜber eine Sachspende freuten sich für die Gemeinde Aidhausen Bürgermeister Dieter Möhring und Erster Feuerwehrkommandant Timo Schlund. Auch im Ortsteil Friesenhausen wird nunmehr ein Defibrillator installiert, der in Notfällen die medizinische Erstversorgung verbessern und im Ernstfall Leben retten soll. Die Freiwillige Feuerwehr übernimmt die Pflege und Wartung des Gerätes. Wie Dieter Möhring mitteilte, wird geprüft, ob eine digitale Vernetzung mit der ILS erfolgen kann, sodass im Notfall die Rettungsleitstelle automatisch alarmiert wird.

Trotz der Corona-Beschränkungen verlief die Spendenübergabe gewohnt heiter. Traditionell in der offenen Scheune und im Garten unterhalb des historischen Dorfladens von Andrea Meub abgehalten, trug auch das warme und sonnige Septemberwetter zu einem angeregten Austausch aller Beteiligten bei. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten, wie immer von den Schauspielern selbst vorbereitet, und durch die Möglichkeit, die sich anschließenden Räumlichkeiten des historischen Dorfladens zu inspizieren.

Spende-Gruppe










Der besondere Dank aller Beteiligten galt ausdrücklich dem Publikum der letztjährigen Theatersaison, ohne dessen großzügige Spendenbereitschaft, um die Hauptdarsteller Georg Schuhmann stets mit herzlichen Worten geworben hatte, die Zuwendungen nicht möglich gewesen wären. Nur einen einzigen Wermutstropfen hatten die mit der guten Tat sichtlich glücklichen Schauspieler im Gepäck: Die Theatersaison 2020/2021 fällt aus.

Text: Y. B.
Bilder U. W.

zurück