Filmdreh

Ein Hauch von Cinema
Netflix-Produktion „The Empress“ dreht in Friesenhausen

 
Die filmische Neuauflage großer historischer Stoffe erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Dem vor allem im Streaming-Geschäft kursierenden Trend, jene zugkräftigen Geschichten gleich in Form einer Serie neu zu erzählen, kann sich kaum ein Klassiker entziehen. So bekommt nun auch die 1955 mit Romy Schneider und Karlheinz Böhm verfilmte „Sissi“-Trilogie junge Konkurrenz. Und das gleich doppelt: Sowohl TV Now als auch Netflix produzieren die tragische Geschichte der unglücklichen Kaiserin im Serienformat.
Die sechsteilige Netflix-Serie mit dem Arbeitstitel „The Empress“ gastiert zwischen August und November 2021 auch an verschiedenen Drehorten in Franken. Nach Stadt und Landkreis Bayreuth im August folgt im September eine größere Station in Bamberg, wo im historischen Zentrum umfangreiche Straßensperrungen für den Dreh umgesetzt werden müssen. Zwischen diesen Stationen war das Filmteam mehrere Tage in Friesenhausen zu Gast.
Der Cast besteht aus den beiden Newcomern Devrim Lingnau (Kaiserin Sisi) und Philip Froissant (Kaiser Franz) und bereits bekannteren Darstellern aus Film und – vor allem – Fernsehen, wie Melika Foroutan (Erzherzogin Sophie), Elisa Schlott (Sisis Schwester Helene in Bayern) und Jördis Triebel (Sisis Mutter Ludovica in Bayern). Regie führen Katrin Gebbe und Florian Cossen.
Angesichts des gigantischen Ausmaßes andernorts anstehender Drehtage – so wurden bis Ende August für die Darstellung von Hofstaat und Volk bis zu dreitausend (!) Komparsen gesucht und gecastet – nahm sich der hiesige Besuch der Crew sehr ruhig aus. Für die Dorfbevölkerung blieb der Dreh in Schloss und Schlosspark eine Black Box, gerahmt von Kohorten angemieteter LKWs, die Crew, Material und Technik beherbergten. Diese waren samt zugehöriger Security mehrere Tage lang in der Dalbergstraße, in der Pfarrer-Hörnig-Straße und am Sportplatz zu bestaunen. Die dazugehörige Fachsprache ließ sich anhand der zahlreichen aufgestellten Wegweiser („Set 1“, „Catering“, „Unit Base“) studieren. Für die Verköstigung des Teams stand an der Pfarrer-Hörnig-Straße ein geräumiges Zelt zur Verfügung. Besonders hartnäckigen Sisi-Fans gelang gerüchteweise sogar ein kurzer Blick auf die in das Schloss- und Parkgelände einrollende Kutsche.
Die malerische Kulisse des Friesenhäuser Schlosses, die schon so vielen Veranstaltungen Platz geboten hat, hat – zumal in ihrer beginnenden herbstlichen Färbung – eine hoffentlich großartige Inszenierung allemal verdient. Gestreamt werden kann „The Empress“ voraussichtlich ab dem Frühjahr 2022.
Film Crew  Kusche im Film

Text: Y.B.
Bilder: Y.B. & U.G.

zurück