Spendenübergabe Gaukler 2018

Helfen durch Lachen und Freude schaffen
Die Gaukler übergeben das diesjährige Spendenschwein
 
Freude und Lachen sind gelebtes Credo der etwa zwanzig Laienschauspieler, die als „Fahrende Gaukler“ und deren Nachwuchsformation „Junge Gaukler“ Jahr für Jahr ein großes Publikum nach Friesenhausen holen. Wer eine ihrer Aufführungen besucht, ist euphorisiert von ihrer ansteckenden Freude und lädt an nur einem einzigen Abend seine Endorphinspeicher für lange Zeit auf.
Es war anfangs nur eine Idee, die stetig steigenden Besucherzahlen und die immer größer werdende Popularität des Friesenhäuser Theaters zur Spendensammlung für Menschen in schwierigen Situationen zu nutzen. Von Jahr zu Jahr wächst die Bedeutung dieser Idee; sie ist inzwischen zu einem festen Bestandteil der Gruppenarbeit geworden.  
In der Saison 2017/18 haben beide Gruppen die Aufführungen ihrer Stücke „Familie Vereinsmeier“ (Junge Gaukler) und „Das verflixte Klassentreffen“ (Fahrende Gaukler) in den Dienst der guten Sache gestellt. Die Zuschauer haben kräftig daran mitgewirkt, dass die diesjährige Spendensumme – insgesamt 6900 Euro – den Rahmen der bisherigen Erträge deutlich gesprengt hat.
Die diesjährige Auswahl der Begünstigten könnte für eine Gruppe, die Glück und Freude darin empfindet, andere Menschen durch Lachen glücklich zu machen, treffender nicht sein. Über Spenden in Höhe von jeweils 2300 Euro dürfen sich der „Letzte Wünsche-Wagen“ des ASB und der Malteser „Herzenswunsch-Krankenwagen“ aus Würzburg freuen. Beide Projekte betreuen schwerstkranke Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt und machen deren letzte Wünsche wahr: eine Fahrt zu Angehörigen, den Besuch eines Fußballspiels oder eines Konzerts. Was medizinisch möglich ist, werde gemacht – ein wahres Glück, dessen Kosten von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Dritter Empfänger ist das Kinderpalliativteam Unterfranken, das die professionelle häusliche Betreuung und Versorgung sterbenskranker Kinder im vertrauten Umfeld ermöglicht.
Helfen durch Lachen – das könnte nicht nur als Ziel der Spenden, sondern auch als Motto für den Verlauf der Spendenübergabe dienen. Stefan Conrad berichtet launig aus dem Zusammenleben der Theaterspieler in den wilden Zeiten des Probens und Spielens, und die Übergabe der Spendenschecks erfolgt stilecht durch drei überaus gut gelaunte Spendenfeen aus dem Kreis der „Fahrenden Gaukler“. Man habe noch nie so eine angenehme, legere, lustige Spendenübergabe erlebt, heißt es hernach bei den beglückten Spendenempfängern.
Dem Ersten Vorsitzenden des SV Friesenhausen, Reinhold Mahr, obliegt der innige Dank an alle, die zum Gelingen der Spendensammlung beitragen – die Schauspieler selbst, die Kuchenbäcker, die Ehrenamtlichen Helfer aus den Reihen des SV, die die Bewirtung des Publikums über lange Abende stemmen, an das Publikum, das immer wieder großzügig die Portemonnaies öffnet für die gute Sache. Nicht minder dankbar zeigen sich die Vertreter der drei Spendenempfänger – Isabelle Zugelder vom Kinderpalliativteam, Michael Kiesel vom Stadtverband Würzburg und Jürgen Seiermann vom ASB.
Und nach den Worten des Dankes ist – für das traditionelle Gruppenfoto, auf dem sich Spendenempfänger, „Fahrende“ und „Junge Gaukler“ vereinen, und das anschließende Beisammensein beim liebevoll vorbereiteten Spendenpicknick – wieder die Zeit des Lachens und der Freude angebrochen.









Text & Bild: Yvonne Bruckauf

zurück