Einweihung des Radwegs zwischen Aidhausen und Wettringen

Klick zur VergrößerungÜber 100 Bürger waren trotz großer Hitze gekommen, um die offizielle Verkehrsfreigabe des Geh- und Radweges von Aidhausen nach Wettringen mitzuerleben. Auf einer Länge von 1,6 Kilometer haben die Gemeinde Aidhausen und der Markt Stadtlauringen die Lücke zwischen den Landkreisen Haßberge und Schweinfurt entlang der Staatsstraße 2281 geschlossen.

Den geistlichen Segen dazu gab der kath. Pfarrer Mariusz Falk und sein evang. Amtskollege Martin Hild.

Der anwesende Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck erklärte bei seiner Ansprache, dass alles getan werden müsse, die Heimat attraktiv zu erhalten und sang dazu „mit der Erschaffung des Frankenlandes hat der Herrgott sein Meisterstück gemacht“. Besonders bedankte er sich bei den Landwirten und Grundstücksbesitzern, die ihre Fläche für diesen Radweg zur Verfügung gestellt haben.

Bgm. Dieter Möhring erklärte, dass mit diesem Lückenschluss zwischen Ellertshäuser See und dem Raum Hofheim ein Grundstein gelegt sei. Unter den umwelt-, verkehrs- und gesundheitlichen Aspekten sei der Trend zu Fahrrädern und E-Bikes nur zu empfehlen. Der Tourismus habe im vergangenen Jahr bei den Übernachtungszahlen um 47 % zugenommen und somit ist dieser Radweg nicht nur für die heimischen Radfahrer sondern auch für die Touristen eine Bereicherung.

Bgm. Friedel Heckenlauer bedankte sich bei den Vertretern der Flurbereinigungsgenossenschaften und der Landesregierung und vor allem bei den Vertretern der Nachbargemeinde Aidhausen. Bei seiner Aussage „Wir hatten die gemeinsame Vision vor Augen und haben alle an einem Strang gezogen“ wurde das rote Band durchgeschnitten.

Die Blaskapelle Aidhausen begleitete den Festakt musikalisch.

An den Kosten in Höhe von 400.000 ¤ beteiligte sich der Freistaat mit 290.000 ¤. Dieser Radweg war in das Programm „Radwege an Staatsstraßen in gemeindlicher Sonderbaulast“ aufgenommen worden. Klick zur Vergrößerung

Mit einem ausgeliehen „Achter“ setzten sich die Vertreter aus Politik und Behörden in Bewegung in Richtung Wettringen. Diesem folgten viele Bürger auf ihren Rädern. Die Blaskapelle, die von einem Oldtimer-Traktor gezogen wurden, spielten dazu.

 
zurück